Klima-Rettung.de / Pyrrhus.de
Siegen bis zum Klimakollaps
 
Hausbau & Wohnen

Der Hausbau oder Hauskauf gehört aufgrund der finanziellen Anforderungen für die meisten Menschen zu einem einmaligen Ereignis. Eine gute Vorbereitung vermeidet später böse Überraschungen, wenn das Haus erst einmal steht. Ein Zurück gibt es dann meist nicht mehr.

Will man ein Haus über mehrere Jahrzehnte ohne finanzielle Engpässe bewohnen, so sind die wichtigsten zukünftigen Entwicklungen in den laufenden Kosten zu identifizieren und in das Budget einzubeziehen.

Zu diesen Kosten gehören Stromverbrauch und Heizung, da diese unmittelbar mit den Energiekosten der Zukunft zusammenhängen.

Die  Verwendung von fossilen Energieträgern (Kohle, Heizöl, Erdgas) zur Energieversorgung wird aus der Begrenztheit der fossilen Resourcen, des klimaschädlichen Einflusses und der Abhängigkeit von den Förderunternehmen zu einer extremen Verteuerung führen. Diese Verteuerung wird einerseits vom Staat infolge von Steueranhebungen und vom freien Markt selbst angetrieben.

Verlegung einer Fu├čbodenheizung

Energiesparstandards

Nur durch den Bau wärmegedämmter Häuser und die Verwendung engergiesparender und CO2-neutraler Heizungssysteme kann der  Kostenfalle Energie entronnen werden. Hierzu wurden bereits vom Gesetzgeber im Jahre 1995 die Wärmeschutzverordnung und später im Jahr 2002 die umfassendere Energie-Einsparverordnung (EnEV) erlassen.

Durch die technologische Weiterentwicklung ist es bereits möglich, noch schärfere Energienormen für Gebäude zu ermöglichen: KfW 60, KfW 40 und der Passivhausstandard. Der Staat bietet hierzu spezielle Förderprogramme über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Rahmen von zinsverbilligten Darlehen an.

Die Standards unterscheiden sich durch den Energiebedarf pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr:

  1. KfW 60: Primärenergiebedarf 60 kWh/qm/Jahr; Transmissionswärmeverlust  unterschreitet EnEV um 30%
  2. KfW 40: Primärenergiebedarf 40 kWh/qm/Jahr; Transmissionswärmeverlust  unterschreitet EnEV um 45%
  3. Passivhaus: Primärenergiebedarf weniger als 40 kWh/qm/Jahr;Heizwärmebedarf 15 kWh/qm/Jahr; ein separates Heizungssystem ist nicht mehr erforderlich!
Primärenergie: Gesamte eingesetzte Energie bis zur Endnutzung.

Wichtig bei den gehobenen Energiesparstandards ist eine geregelte Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, da auch bei starker Dämmung ein energieeffizienter Austausch der Raumluft gewährleistet werden muss.

Lesen Sie hierzu auch den Bericht des Autors über den Bau seines KfW40/60-Hauses.